aquarium-einrichten

Wie richtet man ein Aquarium ein?

Das Einrichten eines Aquariums bedarf einiger Vorbereitungen. So sollte man sich zunächst für eine Beckengröße entscheiden. Die Größe des Aquariums richtet sich danach, was darin gepflegt werden soll: Pflanzen, Zierfische oder Wirbellose?

Es gibt Süßwasser- und Salzwasseraquarien, Warm- und Kaltwasserbecken, die unterschiedliche Anforderungen an die Einrichtung stellen. Es gilt also die Art und Größe des Aquariums festzulegen. Der Ort, an dem das Becken aufgestellt werden soll, muss bedacht werden und ob dort die nötige Ausstattung an Beleuchtung, Heizung und Filtersystemen untergebracht werden kann.

Wenn man sich zum ersten Mal für den Betrieb eines Aquariums entscheidet, ist es sicherlich von Nutzen, relativ leicht zu pflegende Tiere und Pflanzen zu wählen. Dabei raten erfahrene Aquaristiker davon ab, in dieses Hobby mit einem Salzwasserbecken einzusteigen.

Gesellschaftsbecken sind gut für Anfänger

Sogenannte Gesellschaftsbecken eigenen sich am besten für Anfänger, doch auch hier ist es wichtig, dass die Tiere, die eingesetzt werden, zueinander passen und die Wassertemperatur und –werte aufeinander abgestimmt sind.

Als ideale Einsteigergröße gilt ein Becken von 80 Zentimetern Länge, das ungefähr 120 Liter Fassungsvermögen hat. Es gibt auch kleinere Becken mit einer Länge von 60 Zentimetern, die etwa 56 Liter fassen können. Hiervon werden bereits fertig eingerichtete Modelle inklusive Beleuchtung, Filteranlage, Heizsystem und Thermometer für etwa 45 Euro angeboten.

Die Einrichtung des Beckens mit Bodengrund muss selbstverständlicher auf die Tiere und Fische abgestimmt sein. Salmler und Welse neigen zum Gründeln und durchwühlen also den Grund. Es gibt eine große Auswahl verschiedener Sand- und Kiessorten sowie spezielle Nährböden, die für ein gutes Pflanzenwachstum sorgen.

Pflanzen mit einem schnellen Wachstum sind eine gute Vorbeugen gegen unerwünschte Algen im Aquarium. Schnell wachsende Aquarienpflanzen sind beispielsweise der Indische Wasserstern, der Wendtsche Wasserkelch oder das Teichlebermoos.

Hat man sich für alle Einrichtungsgegenstände entschieden, das Becken mit Wasser befüllt und die Pflanzen und etwaige Dekoelemente eingesetzt, findet das sogenannte „Einfahren“ statt. Bevor die Fische und Wirbellosen eingesetzt werden können, muss sich zunächst der pH-Wert stabilisieren und die Pflanzen sollten anwachsen. Diese Zeit sollte mindestens 2 Wochen dauern. Danach kann man mit dem Einsetzen der Aquarienbewohner beginnen.

[IMG © flickr / kafka4prez cc]